Wissen

Zwei Tipps für einen entspannten Einstieg in Aktien!

Keine Kommentare

Die richtige Aktie ist ausgewählt. Das Geld liegt bereit. Am liebsten würde man sofort kaufen. Bloß nichts verpassen. Aber bei aller Vorfreude, durch einen Mausklick Aktionär zu werden, sollte man sich beim Kauf von Aktien in Geduld üben. Ich stelle in diesem Artikel zwei Varianten vor, wie man ohne Hast agiert und letztendlich doch stolzer Besitzer von Aktien und damit Anteilseigner an einem Unternehmen sein kann.

Tipp: Bollinger Bänder verwenden!

Aktien schwanken circa 20% im Jahr. Fakt! Wer das nachprüfen möchte, kann gerne die letzten 12 Monate einer beliebigen Aktie nehmen und die Bollinger Bänder um die Kurse legen. Voila! Aktienkurse bewegen sich jeden Tag. Manchmal ist die Veränderung minimal. Dann wieder gibt es heftige Ausschläge der Kurse. Schade nur, wenn man dann schon gekauft hat. Die Kurse notieren tiefer als beim eigenen Entry und man ist mit der Position im Minus. Pech, oder? In solchen Momenten fragt man sich, warum man nicht gewartet hat mit seinem Einstieg. Man hätte die Aktie viel günstiger kaufen können und mit dem gleichen Geldbetrag wären es sogar mehr Aktien gewesen. John Bollinger hat mit seinem Indikator ein einfaches Werkzeug entwickelt, das man durchaus dafür nutzen kann, etwas günstiger in die Aktie einzusteigen. Man greift dabei auf das Konzept der natürlichen Volatilität einer Aktie zurück. Denn wie erwähnt – jede Aktie schwankt im Laufe eines Jahres. Es macht also durchaus Sinn, sich dieses wunderbare Instrument anzuschauen und seine Einstiegskurse am unteren Bollinger Band zu platzieren. Ja, es kann sein, dass man nicht zum Zuge kommt. Aber an der Börse ist sowieso nichts sicher. Ich finde, ein Einstieg mit einem gewissen Abschlag zum aktuellen Kurs macht oft Sinn, denn wie jeder gute Kaufmann/ jede gute Kauffrau weiß: Der Gewinn wird im Einkauf gemacht!

Der 5-Jahreschart von 3M ist mit den Bollinger Bändern in der Standardeinstellung dargestellt. Die Bollinger Bänder zeigen optisch die Schwankungsbreite des Aktienkurses über die eingestellte Zeitspanne hinweg. Es ist deutlich zu sehen, dass das obere und untere Bollinger Band regelmäßig vom Aktienkurs angelaufen wird. Bollinger Bänder können als Hilfsmittel bei Ein- und Ausstiegen in eine Aktie verwendet werden. Chart erstellt mit TradingView

Tipp: Gestaffelte Käufe/ Verkäufe in eine Aktie vornehmen!

Aktie XY notiert bei 50 EUR. Ich möchte insgesamt 1.000 EUR investieren. Das wären zum aktuellen Kurs 20 Aktien. Der Fair Value und damit mein favorisierter Einstiegskurs liegt aber bei 42 EUR. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die Aktie noch einmal auf dieses Kursniveau zurückfällt. Also kaufe ich 10 Aktien für 50 EUR sofort und habe 500 EUR investiert. Steigt die Aktie, muss ich mir keine Vorwürfe machen, dass ich zu zögerlich war und den Anstieg verpasst habe. Ich bin dabei und profitiere vom Kursanstieg. Ist es ein Dividendenwert, dann bekomme ich auch die Dividendenzahlungen auf meine 10 Aktien.

Fällt die Aktie auf 42 EUR und damit auf meinen Wunsch-Kurs zurück, dann kaufe ich für die restlichen 500 EUR 12 weitere Aktien (Wert gerundet) und habe jetzt 22 Aktien zu einem Mischkurs von cirka 45,50 EUR.

Beispiel für einen gestaffelten Einstieg in die Aktie von 3M.

Der Screenshot zeigt die Aktie von 3M für die letzten 12 Monate. Am 24.12.2018 habe ich die Aktie analysiert und einen fairen Wert bei 160 USD ermittelt. Da auch die 3M-Aktie im Zuge einer starken Korrektur zurückgekommen ist, kaufe ich eine erste Position bei 176 USD. Da ich insgesamt 2.000 USD in 3M investieren möchte, halbiere ich diese Summe und kaufe insgesamt 6 Aktien für jeweils 176 USD. Das ergibt eine Gesamtsumme für den ersten Teilkauf von 1.056 USD. Gebühren vernachlässige ich der Einfachheit halber bei diesem Beispiel. Die Aktie steigt danach bis auf 220 USD und ich kann für meine 6 gekauften Aktien 2 Mal Dividende kassieren. Dann folgt ein heftiger Abverkauf in der Aktie und am 3.6.2019 erreicht der Kurs tatsächlich meinen im Dezember 2018 ermittelten fairen Wert bei 160 USD. Ich kaufe noch einmal 6 Aktien bei 158,59 USD. Meine 2. Teilposition beläuft sich insgesamt auf 952 USD. Ich habe also insgesamt 12 Aktien von 3M für insgesamt 2.008 USD gekauft zu einem Mischkurs von 167,30 USD pro Aktie. Screenshot erstellt mit TradingView.

Geduld ist bei beiden Einstiegsvarianten gefragt!

Auch bei dieser Variante ist Geduld gefordert. Allerdings mit dem Unterschied, dass ich wenigstens mit einem Teil meines geplanten Investitionskapitals sofort investiert bin. Ich befriedige also meine Angst, etwas zu verpassen (nämlich die Kursanstiege), behalte aber so viel Kapital in der Hinterhand, dass ich bei einem Kursrückgang nicht einfach nur zuschaue und mich über die Buchverluste ärgere, sondern zu einem erheblich niedrigeren Kurs weitere Aktien des Unternehmens kaufen kann.

Beide Varianten sind dafür geeignet, günstige Einstiegskurse zu bekommen und damit ein paar extra Prozentpunkte Gewinn zu machen.

Photo by Chris Adamus on Unsplash

Tags: , , , , ,

Ähnliche Artikel

Was ist mit dem „Above-Average“-Paradoxon gemeint?

Aktiv gemanagte Fonds vs. passiv anlegende ETFs: Was ist besser?

Einfach erklärt: Das Moore’sche Gesetz und der „Schweinezyklus“ bei Halbleiter-Aktien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

„Margin of Safety“: Was ist das und wie wende ich sie an?
Wann nimmt man am besten Gewinne mit?

Beitrag teilen

About

Investieren ist das neue Trading! Nach 20 Jahren Börse agiere ich gelassener, geduldiger und smarter. Möglich geworden durch eine neue Sichtweise und einen guten Plan. In meinem Blog philosophiere ich regelmäßig über Börse, Finanzen, passives Einkommen, Wissen und Tun, meine Investments, Aktien und langfristigen Vermögensaufbau.

Menü

Privacy Policy Settings

Marketing