Analysen

SoftBank Group: Wie weit geht der Abverkauf bei der Aktie?

Keine Kommentare

Von ihrem Hoch bei 50 EUR ist die Aktie der SoftBank Group inzwischen weit entfernt. Trotz des prall gefüllten Beteiligungsportfolios hat die Aktie seit Monaten den Rückwärtsgang eingelegt. Wie sehe ich die Aktie aktuell?

Das Geschäftsmodell von SoftBank Group

Die SoftBank Group Corp. war mal ein reiner Telekommunikations-Dienstleister. In den letzten Jahren hat das Unternehmen eine umfassende Transformation durchlaufen und ist heute in sechs Segmenten tätig: SoftBank, Sprint, Yahoo Japan, Arm, SoftBank Vision Fund und Delta Fund sowie Brightstar.

Das Geschäft von SoftBank ist in sechs Bereiche untergliedert

Das Segment SoftBank bietet Mobilfunk-, Breitband- und Festnetzkommunikationsdienste an. Das Segment Sprint bietet Mobilfunk- und Festnetztelekommunikationsdienste an. Yahoo Japan ist in den Bereichen Internetwerbung, E-Commerce und Mitgliedschaftsservice tätig. Das Segment Arm entwickelt geistiges Eigentum von Mikroprozessoren und verwandte Technologien, verkauft Software-Tools; und bietet Software-Dienstleistungen an. Das Segment SoftBank Vision Fund und Delta Fund ist in die Anlagetätigkeit involviert.

Das Beteiligungs-Portfolio des Unternehmens wird aktuell mit einem Abschlag bewertet!

Dieser Bereich war in letzter Zeit Schwerpunkt der Aktivitäten wie auch der Berichterstattung. Man denke an den Einstieg bei Wirecard oder den gerade abgesagten Börsengang von WeWork. Glanzstück des Portfolios ist sicherlich die Beteiligung an Alibaba in Höhe von 26 %. Das Brightstar-Segment vertreibt mobile Geräte. Das Unternehmen besitzt auch ein professionelles Baseballteam sowie ein Baseballstadion und andere Sportanlagen, die von ihm verwaltet und gewartet werden, erzeugt, liefert und verkauft Strom aus erneuerbaren Energiequellen und betreibt eine Software-Site, über die ein Online-Spielegeschäft für Mobiltelefone und PCs betrieben wird. Darüber hinaus werden Anlageverwaltungs- und Zahlungsdienste angeboten. Das Unternehmen war früher als SoftBank Corp. bekannt und wurde im Juli 2015 in SoftBank Group Corp. umbenannt. Die 1981 gegründete SoftBank Group Corp. hat ihren Hauptsitz in Tokio, Japan. (Quelle: www.softbank.jp)

SoftBank Group mischt in vielen Bereichen mit!

Ein bunter Gemischtwarenladen, könnte man meinen. Und ein bisschen entspricht das auch der Wahrheit. Ich frage mich derzeit, was der Schwerpunkt des Unternehmens ist? Das Management hat viele Geschäftsbereiche besetzt und ist zweifelsohne sehr aktiv. Aber eine klare Richtung kann ich derzeit nicht erkennen. Die Aktie wird mit einem Abschlag von 20 % bewertet, wenn man nur die Beteiligungen betrachtet. Ich gehe davon aus, dass es viele schlaue Investoren auf der Welt gibt, die diese Differenz erkennen – und trotzdem die Aktie nicht kaufen! Vielleicht hilft die Fundamentalanalyse, um sich einen Überblick zu verschaffen, wo die Aktie steht und ob sich ein Einstieg lohnt.

Fundamental-Check der SoftBank-Aktie

Die Schuldenquote ist in den letzten Monaten gestiegen, während der Cash-Bestand rasant abgenommen hat. Entsprechend sieht es beim Fair Value der Aktie aus. Nach der DCF-Methode ermittelt, beträgt die Überbewertung hier stolze 367 %. Der faire Wert der Aktie müsste 7,50 EUR betragen. Ein erstes Warnsignal. Das KGV liegt aktuell bei 4. Doch wer jetzt denkt: “Yes, das ist ein Schnäppchen“, hat sich zu früh gefreut. Der Future Growth ist nämlich ins negative Terrain abgetaucht und liegt bei minus 21 %. Die Gewinnschätzungen für die nächsten Jahre sind insgesamt rückläufig. Gemessen an dieser Kennzahl hat die Aktie erst einmal ihren Zenit überschritten. Die Eigenkapitalrendite ist mit über 24 % super. Das will ich nicht unter den Tisch fallen lassen.

Chartanalyse der SoftBank-Aktie

1-Jahreschart erstellt mit TradingView

Die Aktie hat im Mai diesen Jahres ein Hoch bei knapp 50 EUR erreicht. Diese Marke wurde im Juli noch einmal angelaufen. Danach erfolgte ein scharfer Kursrückgang bis zur 200-Tage-Linie. Diese konnte dem Kurs keinen Halt bieten und der Abverkauf ging weiter. Bei 32 EUR gibt es eine Chance auf eine Kurserholung. In diesem Bereich notierte die Aktie bereits vor einem Jahr. Ich sehe allerdings erst bei 27 EUR eine gute Möglichkeit, dass der Kursverfall stoppt. In diesem Bereich können mutige antizyklische Käufer ein Limit Buy in den Markt legen. 

Das ist keine Handelsaufforderung. Nur eine persönliche Idee! 

Photo by Umberto on Unsplash

Tags: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

Medical Properties REIT: Ist die Aktie jetzt ein Kauf?

Omega Healthcare Investors: Ist die Aktie ein Kauf für den Langfrist-Investor?

Legal & General Group plc: Spekulation auf den Brexit plus Dividende von über 8%!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

AirBoss of America: Ein Defensivwert für Stabilität im Depot!

Beitrag teilen

About

Investieren ist das neue Trading! Nach 20 Jahren Börse agiere ich gelassener, geduldiger und smarter. Möglich geworden durch eine neue Sichtweise und einen guten Plan. In meinem Blog philosophiere ich regelmäßig über Börse, Finanzen, passives Einkommen, Wissen und Tun, meine Investments, Aktien und langfristigen Vermögensaufbau.

Menü

Privacy Policy Settings

Marketing