Wissen

Glaubenssätze und ihre Bedeutung!

Keine Kommentare

Meine Buchrezension von Napoleon Hills Klassiker „Think and grow rich“ (hier kannst du den Artikel lesen) hat mich dazu inspiriert, über allgemein gültige Regeln zu schreiben, die nicht nur für den finanziellen Bereich, sondern für alle Lebensbereiche Gültigkeit haben. In diesem Artikel erfährst du etwas über Glaubenssätze und ihre Wirkung auf dein Handeln.

Positive und zielführende Glaubenssätze fokussieren dich auf mehr Zufriedenheit, Erfolg und Zielstrebigkeit. Sie sind damit Grundlage für ein glückliches, zufriedenes und interessantes Leben. Es geht dabei um persönliche Weiterentwicklung, das Erkennen und Nutzen von Chancen und ein glückliches, erfülltes Privatleben.

Positive Glaubenssätze sind nicht angeboren. Jeder muss sie sich selbst erarbeiten!

Kaum jemand verfügt von Beginn an über ein ausreichendes Reservoir an positiven Glaubenssätzen. Doch die gute Nachricht lautet, dass man sich dieses Reservoir selbst schaffen kann. Positive Glaubenssätze und deren Anwendung sind trainierbar. Und es ist auch möglich, negative Glaubenssätze in positive umzuwandeln. 

Was sind negative Glaubenssätze? Es sind in erster Linie Überzeugungen, persönliche Ansichten und Meinungen, oft auch Vorurteile, die meistens innerhalb der eigenen Familie oder durch gesellschaftliche Gewohnheiten vermittelt werden. Beispiele dafür gibt es in allen Bereichen. 

Beispiele für negative Glaubenssätze!

  • „Verkaufen ist schlecht! Wer verkauft, ist zu faul zum Arbeiten! Verkäufer sind Klinkenputzer und wollen dich über den Tisch ziehen!“
  • „Lerne erst mal etwas Vernünftiges. Danach kannst du deine Spinnereien privat verfolgen.“
  • „Autofahren bedeutet Freiheit!“
  • „Meine Rente ist sicher!“
  • „Ein eigenes Unternehmen gründen kann ich nicht. Dafür fehlt mir das Wissen und vor allem Geld!“
  • „Wenn ich shoppen gehe, fühle ich mich glücklich.
  • „Umziehen kommt für mich nicht infrage. Ich kenne meine Umgebung seit der Kindheit und habe hier alle meine Freunde. Warum sollte ich das aufgeben?
  • „Die neue Software, die unser Chef eingeführt hat, ist totaler Mist. Ich komme damit nicht klar.“
  • „Mein Chef, Abteilungsleiter, Vorgesetzter hat keine Ahnung.“
  • „Wenn mich nur mal jemand fragen würde, dann würde ich denen aber mal zeigen, wie man diese Firma leitet.“
  • „In meiner Familie hatte nie jemand viel Geld, und auch ich werde es niemals schaffen, viel Geld zu haben.“
  • „Reichtum ist schlecht!“

Schaffe dir deine eigenen positiven Glaubenssätze!

Man könnte diese Liste weiter fortsetzen und sicherlich sind jedem beim Lesen dieser wenigen Beispiele noch weitere eingefallen. Auffällig ist, dass es selten die eigenen Glaubenssätze und Überzeugungen sind, die auf eigenen Erfahrungen und Erlebnissen beruhen, sondern dass sie durch permanente Wiederholung von anderen und damit äußeren Einflüssen derart intensiv vermittelt wurden, dass man glaubt, es seien die eigenen Glaubenssätze.

Daraus folgt, dass jeder sich seine eigenen Glaubenssätze schaffen muss. Am besten geschieht das durch eigene Erfahrungen, Erlebnisse und Experimente. Nur so verändert sich die Wahrnehmung auf alles, was dich umgibt. Und nur so lernst du dich selbst immer besser kennen.

Positive Glaubenssätze sind die Basis für persönliche Weiterentwicklung!

Die logische Folge davon ist, dass du dich permanent weiter entwickelst und dein Leben bewusst steuern kannst. In diesem Zusammenhang spricht man oft von Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl. Aber diese Begriffe bekommen hier eine völlig neue Bedeutung. Selbst-Bewusstsein und Selbst-Wertgefühl heißt, sich selbst und seiner Entscheidungen, Empfindungen, Träume und Ideen, seiner Beziehungen und Leidenschaften im wahrsten Sinne bewusst zu sein. Oder sich wert zu sein. Was wiederum bedeutet, dass man seine Möglichkeiten erweitert, weil man kluge Entscheidungen trifft. Du hast dann die Kontrolle, bestimmst den Kurs und schaffst dir deine eigene Realität. 

Wie du negative Glaubenssätze in positive verwandelst!

Noch einmal zu den Glaubenssätzen und wie man trainieren kann, ein negatives Vorurteil beziehungsweise eine schlechte Meinung in einen positiven Glaubenssatz umzuwandeln.

Vorurteil: „Ich werde niemals Geld haben oder ein Vermögen besitzen. In meiner Familie hatte nie jemand viel Geld, und deshalb werde ich das auch nicht schaffen! Das muss ich auch gar nicht, denn Geld ist sowieso etwas Schlechtes.“

Mit dieser Vorstellung wird es logischerweise nicht gelingen, Vermögen aufzubauen. Menschen, die so denken, geben ihr Geld lieber aus, weil sie unterbewusst davon überzeugt sind, dass Geld schlecht für sie ist, und deshalb ist es gut, es schnell wieder von sich weg zu schieben. Wegschieben heißt hier im übertragenden Sinne, dass diese Menschen eine Abwehrhaltung gegenüber dem Geld einnehmen. Und zusätzlich fühlen sie sich gut dabei, wenn sie ihr Geld ausgeben, denn etwas Schlechtes will man ja schnell wieder loswerden, oder?

Viele Dinge sind per se neutral. Erst unsere Einstellung gibt ihnen Bedeutung!

Doch Geld per se ist neutral. Es ist nur ein Stück Papier mit einer Zahl darauf oder eine Zahl auf einem Bankkonto. Das ist alles. Doch wie bei vielen Dingen, die an sich neutral sind, kann man diesen bestimmte Bedeutungen oder einen Sinn zuordnen. Und damit sind wir bei den persönlichen Glaubenssätzen. Gedanken und Meinungen laden etwas an sich Neutrales wie zum Beispiel Geld mit einer Bedeutung auf. In diesem Beispiel mit etwas Negativen. 

Wie positive Glaubenssätze wirken!

Ein Mensch mit einer positiven Meinung zu Geld sieht Vermögen oder Reichtum ganz anders. Er sieht die Möglichkeiten, die sich ihm dadurch bieten, dass er Geld hat. Er kann ein ein Unternehmen gründen und Menschen Arbeit geben. Oder er unterstützt junge Unternehmer bei ihrem Start, indem er ihnen Geld zur Verfügung stellt. In diesen Unternehmen können Ideen von kreativen Menschen zu etwas Konkretem umgesetzt werden, was vielen Menschen hilft. Diese Unternehmen zahlen Steuern und diese tragen dazu bei, dass Straßen und Krankenhäuser gebaut und betrieben werden können. Man kann Geld spenden. Er kann seine persönlichen Glaubenssätze in seine Investment-Strategie integrieren. Warum das eine gute Idee ist, erfährst du in diesem Artikel über den Zusammenhang zwischen Glaubenssätzen und Investment-Strategie.

Die Aufzählung ließe sich fortsetzen. Und es sollte klar geworden sein, was gemeint ist. Zurück zu unserem Beispiel mit dem negativen Glaubenssatz. Die Umwandlung des negativen Glaubenssatzes muss also lauten:

„Genügend Geld zu haben oder ein Vermögen zu schaffen ist etwas Gutes. Ich möchte Geld haben und mein Vermögen soll größer werden. Mit diesem Geld kann ich viel Gutes bewirken und anderen Menschen helfen, ihre Ideen und Träume umzusetzen. Also werde ich regelmäßig sparen, damit ich immer mehr Geld habe und ich werde gedanklich daran arbeiten, meinen Reichtum zu fördern. Mehr Geld bedeutet für mich mehr Möglichkeiten, Gutes und Nützliches zu tun.“ 

Beispiele für positive Glaubenssätze:

  • Es ist gut für mich und andere, wenn ich erfolgreich bin.
  • Geld ist Energie.
  • Geld zu verdienen ist einfach.
  • Ich bin es mir wert, Geld zu verlangen für die Vorteile, die ich biete.
  • Ich habe das Wissen und die Kraft, alles in meinem Leben zu bewältigen.
  • Ich bin ein besonderer Mensch mit einzigartigen und kreativen Fertigkeiten.
  • Ich bin in der Lage, mein Leben so zu gestalten, wie es meiner Vorstellung entspricht.
  • Ich weiß, dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht und einen Sinn hat.
  • Misserfolge entmutigen mich nicht, denn ich erhalte in jedem Fall Resultate, mit denen ich künftig viel besser sein werde.
  • Ich übernehme für alles, was ich tue und sage und fühle, die volle Verantwortung.
  • Ich muss nicht in jedem Bereich über das absolute Wissen verfügen. Viel wichtiger ist es, dass ich mein Wissen effektiv einsetzen kann.
  • Ich weiß, dass meine Mitmenschen die größte Ressource sind, über die ich verfüge.
  • Arbeit ist für mich Spiel und Spiel ist Arbeit.
  • Ich muss mich meinem Erfolg verpflichten, sonst ist er nicht von Dauer.

Tipp: Schreibe die für dich passenden oder am meisten inspirierenden Glaubenssätze auf kleine Post it-Zettel und klebe sie dir an deinen Spiegel, Kühlschrank, auf deinen Schreibtisch oder an eine andere gut sichtbare Stelle, wo du sie mehrmals täglich sehen und lesen kannst.

Finde heraus, welche Glaubenssätze dich prägen!

Um festzustellen, welche Glaubenssätze dich in der Vergangenheit geprägt haben, nimm dir einen Zettel und schreibe untereinander alle Glaubenssätze auf, die dir einfallen, von denen du der Meinung bist, dass sie dich geprägt haben. Negative Glaubenssätze schreibst du in der linken Spalte auf, positive in der rechten. Jetzt schaust du dir die linke Spalte an, in der du deine negativen Glaubenssätze notiert hat. Formuliere sie in der gegenüberliegenden rechten Spalte ins Gegenteil um, sodass die Kernaussage der ursprünglich negativen Aussage positiv wird. Streiche danach alle negativen Glaubenssätze mit einem fetten Marker durch. Ab heute haben diese Glaubenssätze keine Bedeutung mehr für dich. Nur noch die Glaubenssätze in der rechten Spalte zählen. Sie sind das Gerüst, an dem du deine Wünsche und Träume und Ziele ausrichtest.

Ein Glaubenssatz muss einen Anstoß zu einer konkreten Handlung beinhalten. Er muss konkret und zielorientiert formuliert werden. 

„Ich möchte nicht krank werden“, klingt zwar ganz nett und man weiß, was derjenige damit meint, aber es ist zu unkonkret und fordert zu keiner Handlung auf. Besser ist die Formulierung:

„Ich will mein ganzes Leben gesund bleiben. Deshalb treibe ich regelmäßig Sport und sorge für eine ausgewogene Ernährung. Außerdem freue ich mich an meinem Leben und bleibe geistig wach und an allem interessiert, was mich umgibt.“

Deine persönlichen Glaubenssätze wirken in deinem Unterbewusstsein. Deine persönlichen Glaubenssätze sind die Basis, um deine persönlichen Ziele festzulegen. Ziele und ihre Bedeutung wiederum beeinflussen dein Handeln. In diesem Artikel erfährst du mehr über Ziele und ihrer Bedeutung für ein selbstbestimmtes Leben.

Die richtigen Glaubenssätze können dein Leben verändern.

Photo by Pablo Heimplatz on Unsplash

Tags: , , , , ,

Ähnliche Artikel

Behavioral Finance: Wie wir unsere Investment-Entscheidungen manipulieren!

Meine Gedanken zur Trump-Top 10-Liste für Erfolg!

Geduld und Spucke – Die Bottom Fishing-Strategie ist nichts für Hektiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das Geheimnis erfolgreicher Menschen: Der Klassiker von Napoleon Hill!
Ziele und ihre Bedeutung für ein selbstbestimmtes Leben!

Beitrag teilen

About

Investieren ist das neue Trading! Nach 20 Jahren Börse agiere ich gelassener, geduldiger und smarter. Möglich geworden durch eine neue Sichtweise und einen guten Plan. In meinem Blog philosophiere ich regelmäßig über Börse, Finanzen, passives Einkommen, Wissen und Tun, meine Investments, Aktien und langfristigen Vermögensaufbau.

Menü

Privacy Policy Settings

Marketing