Wissen

Stockpicking vs. Passives Investieren: Eine persönliche Analyse!

2 Kommentare

Ich lese gerade das Buch „Regel Nummer 1“ von Phil Town. Der Inhalt des Buches hat mich zu folgender Überlegung inspiriert: Unter welchen Bedingungen macht Stockpicking und die Analyse einzelner Aktien Sinn und wann sollte sich der private Kleinanleger besser auf langfristiges passives Investieren konzentrieren? Um das Buch geht es natürlich auch in diesem Artikel.

Stockpicking erfordert Arbeit! 

Phil Town orientiert sich bei seinem Investment-Ansatz ganz klar an der Strategie von Warren Buffett. Er ist ein fundamentaler Analyst. Einer, der sich die Zahlen eines Unternehmens und die Bewertung der Aktie genau ansieht und danach entscheidet, ob er die Aktie kauft oder nicht. Das erfordert Arbeit, zeitlichen Aufwand und ein gewisses Verständnis für die Zusammenhänge der fundamentalen Bewertung einer Aktie. 

Macht Stockpicking für den Privatanleger Sinn?

Die Frage, die ich mir stelle ist folgende: Der kleine Privatanleger recherchiert die ganzen fundamentalen Daten (das geht heutzutage via Internet natürlich schnell und einfach, wenn man die richtigen Seiten findet, zum Beispiel www.finviz.com für US-amerikanische Aktien), wertet sie aus anhand von bestimmten Bewertungskriterien und stellt die ausgewerteten Daten in eine sinnvolle Beziehung zueinander. Er macht das, was eine ordentliche Fundamentalanalyse ausmacht. Wenn ein normal aufgestelltes Portfolio ungefähr 25 Positionen beinhalten soll, dann muss man davon ausgehen, dass es viel Arbeit ist, die richtigen Unternehmen für dieses Portfolio zu finden. Die Frage im Zusammenhang Stockpicking und Passives Investieren ist: Lohnt sich dieser Aufwand?

Passives Investieren am Beispiel der Strategie von John C. Bogle!

Lassen wir diese Frage einfach einmal im Raum stehen und wechseln die Spielwiese. John C. Bogle Bogle folgt bekanntlich einem ganz anderen Ansatz, nämlich dem des passiven Investierens, indem er einfach den maßgeblichen Indizes folgt mit seinem Portfolio. Bogle ist der Erfinder der ETFs. Mehr zu Bogle und seinem Investment-Ansatz erfährst du in diesem Artikel

Kaum jemand schlägt den Markt mit Stockpicking!

Bogle schreibt in seinem Buch, dass man es nur in Ausnahmefällen schafft, besser als der Markt mit seinem Depot zu performen und dass die Kosten, der Aufwand und die Steuern von Einzelinvestments verantwortlich dafür sind, dass kaum jemand es schafft, langfristig besser abzuschneiden als der Markt. Die Gegenüberstellung dieser beiden Ansätze zeigt mir, das es gewinnbringender für den Privatanleger ist, in Index-Fonds wie ETFs den Großteil seines Geldes zu investieren.

Passives Investieren vs. Stockpicking: Mein Fazit!

Es gibt natürlich Privatanleger, die aus der Bewertung von Aktien und dem daraus folgenden Stockpicking ein Hobby machen. Für diejenigen ist es völlig okay, wenn sie sich der Fundamentalanalyse hingeben. Oder der technischen Analyse. Spaß und Freude an der persönlichen Herausforderung, eine Aktie bis ins kleinste Detail zu analysieren steht dann im Vordergrund. Wer das möchte, soll das tun und ich mache das (manchmal) auch. 

Es ist ein Irrtum anzunehmen, der Privatanleger schafft es, konstant über längere Zeit den Markt zu schlagen. Fondsmanager schaffen es auch nicht! Das herauszufinden, ist einfach. Es ist reine Mathematik.

Zu glauben, dass man mit Stockpicking als Privatanleger und Hobby-Investor es schafft, ein starkes und konzentriertes Depot wie Warren Buffet aufzubauen, das man viele Jahre hält und was auch noch kontinuierlich und sich wiederholend den Markt schlägt und eine Outperformance aufweist – das muss man sich abschminken. Das wird zu 90 oder 95 % nicht passieren. Ausnahmen bestätigen selbstverständlich diese Regel.

Die meisten Privatanleger sollten Stockpicking beim Vermögensaufbau hinterfragen!

Wer seinen Vermögensaufbau geplant angeht, der muss Stockpicking hinterfragen. Weil es statistisch gesehen nicht funktioniert. Womit ich wieder zum Buch von Phil Town komme. Das war jetzt ein großer Umweg, aber mein Gedanken zu den verschiedenen Investmentstrategien war nötig. Nur so können wir beurteilen, ob das Buch „Regel Nummer 1“ von Phil Town kaufenswert ist oder nicht.

Stockpicking: Welche fundamentalen Kennzahlen sind für Phil Town wichtig?

Also zurück zum Buch: Es geht um fundamentale Analyse von Aktien. Es geht nur um Zahlen. Ganz pur und ohne Umwege. Eine große Bedeutung misst er zum Beispiel dem ROI (Return auf Investment) bei. Es ist kein Problem, den ROI eines Unternehmens im Internet zu finden für das letzte Jahr oder für die vergangenen fünf Jahre. Dasselbe trifft auf Daten wie Umsatzwachstum oder Gewinnwachstum/ EPS-Wachstum zu. Aber Daten zu finden und das Verständnis dafür entwickeln, ob diese Daten für oder gegen ein Investment in das Unternehmen sprechen, das ist eine echte Herausforderung für den Privatanleger. Da gibt es nichts zu beschönigen. Da muss der Hobby-Investor sich auf den Hosenboden setzen und lernen. 

Stockpicking bedeutet mehr als eine gute Fundamentalanalyse. Es bedeutet, ein Unternehmen richtig gut zu kennen!

Wenn Phil Town dann noch zum Thema Geschäftsführung eines Unternehmens kommt und in die Feinheiten der Public Relations einsteigt zwischen Unternehmen und den Aktionären, dann könnte es sein, dass die meisten Privatanleger kapitulieren. Diese Informationsauswertung geht so ins Detail und ist meiner Meinung nach nur mit sehr viel Erfahrung und nach vielen Jahren möglich. Der Privatanleger muss sich überlegen, ob er nicht angenehmeren Hobbys in seiner Freizeit nachgehen möchte. 

Wer diese Frage verneint, für den ist das Buch von Phil Town ein Muss und derjenige sollte das Gelesene anwenden. Er hat seine Bestimmung gefunden. Die anderen, die jetzt zweifeln, müssen sich fragen, ob der ganze Aufwand beim Stockpicking lohnt?

Buchtipp: „Regel Nummer 1“ von Phil Town!

Das spricht überhaupt nicht gegen das Buch. Das Buch baut anhand sehr vieler konkreter Beispiele Stück für Stück das Verständnis beim Leser auf, wie eine Aktie/ ein Unternehmen zu bewerten ist. Das macht Phil Town superstark und sehr verständlich. Durch die vielen erwähnten Beispiele ist es absolut anschaulich (auch für Einsteiger in das Thema) und wer will, lernt tatsächlich viel über Unternehmensbewertung und die fundamentalen Kennzahlen eine Aktie. Aber ich wiederhole: Man muss Spaß daran haben, es muss eine Art Hobby sein, denn sonst wird das Ganze zum Zeitvertreib. 

Stockpicking und Passives Investieren: Für wen ist die jeweilige Strategie sinnvoll?

Wer keine klare Vision davon hat, wie er den Inhalt des Buches anwenden will, wie er die im Buch beschrieben Zusammenhänge verstehen und zu einem großen Ganzen verknüpfen kann, der wird das Gelernte/ Gelesene nicht wirklich anwenden können. Und für denjenigen ist Stockpicking wahrscheinlich der falsche Weg zum Vermögensaufbau.

Ich behaupte, den meisten wird es nach der Lektüre nicht anders gehen als vorher. Sie werden viel über fundamentale Kennzahlen wissen, aber es wird nicht dazu reichen, eine fundierte Analyse eines Unternehmens/einer Aktie vorzunehmen.

Abschließende Gedanken zu Stockpicking und Passives Investieren!

Damit bin ich wieder bei dem oben genannten Überlegungen von John C. Bogle. Die Frage, die auch ich mir stelle ist: Sollte ich nicht die Masse meines Aktiendepots in Index-ETFs anlegen und mich nur mit einem kleinen Teil meines Vermögens an individuellem Stockpicking versuchen? Oder Optionsstrategien fahren oder auch aktives Swingtrading betreiben…?

Ich persönlich werde wohl nie ein herausragender fundamentaler Analyst werden. Dazu fehlt mir die Expertise, die Geduld und dazu fehlt mir auch ein bisschen der Ehrgeiz. 

ETFs als Core-Investment in meinem Aktiendepot!

Ich werde mein persönliches Depot in den nächsten Jahren verstärkt auf ein Core-Investment aus verschiedenen ETFs aufbauen, die auch regelmäßig Dividenden an mich ausschütten (in diesem Artikel stelle ich dir ein paar ausgewählte Dividenden-ETFs vor) Ich werde nur einen kleinen Teil meines Vermögens in ausgewählte einzelne Aktien investieren. Diese werde ich nach meiner bewährten BMIF-Methode auswählen.  Ich werde mich also nicht komplett aus der Analyse von Einzelaktien verabschieden. Schon allein deshalb nicht, weil ich regelmäßige Dividendenausschüttungen bevorzuge und ich diese mit der geringeren Dividendenrendite bei ETFs nicht optimal erreichen kann.

Regelmäßiger Cashflow durch Dividenden und Optionsprämien ist für mich die oberste Maxime bei meinem Anlage-Portfolio – möglichst mit geringem Risiko!

In diesem Punkt werde ich also weiterhin starke Dividendenzahler mit günstiger Bewertung in meinem Depot halten. Besonderes Augenmerk gilt hier der Immobilienbranche. Speziell US-REITs werden immer Teil meines Portfolios sein. Ich werde genauso einen Teil meines Investmentkapitals in mein Optionen-Depots investieren und dort Income-Strategien einsetzen, die für einen regelmäßigen Cashflow sorgen bei geringem Risiko und vor allem unabhängig vom Gesamtmarkt. 

Ich bin bescheiden geworden im Laufe der Zeit und weiß vor allem, was ich nicht weiß. Und das, was ich nicht weiß, ist so viel, dass ich deshalb nicht mein ganzes Vermögen in einen Bereich investieren kann, von dem ich nur die Hälfte verstehe.

Wer sich für Fundamentalanalyse interessiert und wen der Aufwand, den diese mit sich bringt, nicht abschreckt, für den ist das Buch „Regel Nummer 1“ von Phil Town ein sehr gutes Werkzeug und unbedingt zu empfehlen. Alle anderen sollten wenigstens zum Vergleich von Stockpicking und Passives Investieren das Buch von John C. Bogle lesen. 

Tags: , , , , , ,

Ähnliche Artikel

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Es ist interessant zu sehen wie sich ein erfahrener Investor dazu entschließt, verstärkt in ETF zu investieren statt in Einzelaktien. Die meisten mir bekannten Finanzaccounts auf Instagram reden immer nur von Stockpicking. Selten hört man von Investoren, für die ETF die 1. Wahl sind. Danke für diese differenzierte Darstellung und neue Denkanstöße. Gerne werde ich mir auch deine anderen Beiträge auf deinem Blog durchlesen. 🙂

    Antworten
    • Das kenne ich bei Instagram auch und irgendwie ist es auch logisch, dass die meisten dort sich mit Stockpicking beschäftigen. Denn die meisten sind per se Anfänger im Business, und da denkt man noch, dass man besser ist als der Markt. Die ganzen Einflüsse durch andere Influencer und durch Börsenzeitschriften tun ihr übriges. Statistisch gesehen funktioniert das aber nur in 10 % der Fälle und dann mit enormen Arbeitsaufwand. Lies das Buch von John C. Bogle! Oder lies meinen Artikel über das „Above Average Paradoxon“! Viel Erfolg!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

John Bogle: Regression zur Mitte und das Paradoxon, besser als der Durchschnitt sein zu wollen!
Wie ich die „8 Regeln für Anleger“ von Guy Spier für mich interpretiere!

Beitrag teilen

About

Investieren ist das neue Trading! Nach 20 Jahren Börse agiere ich gelassener, geduldiger und smarter. Möglich geworden durch eine neue Sichtweise und einen guten Plan. In meinem Blog philosophiere ich regelmäßig über Börse, Finanzen, passives Einkommen, Wissen und Tun, meine Investments, Aktien und langfristigen Vermögensaufbau.

Menü

Privacy Policy Settings

Marketing